Raubbau an Landschaft

WZ Mittwoch, 2. Januar 1985
GA Wuppertaler Nachrichten

Briefe an die Lokalredaktion

Betr. CDU-Wirtschaftsvereinigung zum Thema „Kleine Höhe“: Es ist unverständlich, daß die Stadt Wuppertal es sich angeblich leisten kann, 670 000 Quadratmeter Industrieflächen ungenutzt zu lassen. Dagegen will sie ein Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiet auf „Kleine Höhe“ zerstören!

Die Zerstörung dieses Gebietes würde eine nutzbare Industriefläche von 160 000 qm bringen. Dies würde den angeblichen Bedarf von 1/2 Jahren decken. Der erforderliche Kapitalaufwand beträge ca. 40 „Mio. DM. Bekannt ist, daß es nach jahrelanger Planung noch nicht einen Interessenten für dieses Gebiet gibt.

Es muß auch bedacht werden, daß eine schnelle Realisierung des IG „Kleine Höhe“ nicht möglich ist, denn es müssen noch 1/4 des Geländes gekauft werden. Auch sind die Abwässerprobleme nicht lösbar. Die angeführten Zahlen wurden dem ökologischen Gutachten der Stadt sowie den Angaben der Verwaltung entnommen. Wir werden sie auf Wunsch vorrechnen.

Nachdrücklich stellen wir fest, daß wir es für äußerst bedenklich halten, wenn die letzten Reste der Natur angegriffen werden, solange ungenutzte Industriebrachen vorhanden sind. Inzwischen müßte auch allen Fachleuten aufgegangen sein, daß das bisher betriebene Wirtschaftsförderungssystem für die Zukunft einen unverantwortlichen Raubbau an Natur und Landschaft mit sich bringen wird!

Herr Kalthoff tritt für eine „ehrliche Sachpolitik“ ein. Leider lassen seine Außerungen dieses Prinzip vermissen. Er argumentiert, die Stadt Wuppertal hätte in drei Jahren keine Gewerbeflächen mehr. Genau dies hat die Verwaltung 1981 auch schon behauptet. Aus diesem Vergleich werden beide Aussagen unglaubwürdig. Der angebliche Bedarf von jährlich 100 000 qm Gewerbefläche erlaubt die Frage, ob Herr Kalthoff bei dieser Feststellung schon einmal „hochgerechnet“ hat, wann der letzte Quadratmeter Natur in unserer Stadt zubetoniert sein wird?

Aufruf BI „Kleine Höhe“

BÜRGERINITIATIVE „KLEINE HÖHE“ 56 Wuppertal 1

Liebe Mitbürgerinnen und-Mitbürger!

Wie Ihnen bekannt ist, plant die Stadt Wuppertal ein uneingeschränktes Industriegebiet mit allen Seinen Konsequenzen. Es soll im Gebiet „Kleine Höhe“ errichtet werden, zwischen den Wohngebieten Obensiebeneick, Teller Hof / Auf den Pöthen, Siepen / Asbruch und Dönberg. Der erste Bauabschnitt umfaßt 39 ha, Erweiterungen sind für später vorgesehen. Der hierfür notwendige Bebauungsplan 750 wird in der Zeit vom 12. 1. 84 bis Zum 13. 2. 84 Zum 2. Mal offengelegt. Sie haben wieder die Möglichkeit, Ihre Bedenken und Anregungen bei der Stadtverwaltung Wuppertal vorzubringen. Wir bitten Sie dringend, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen!!! Bitte tun Sie es, auch wenn Sie schon bei der 1. Offenlegung geschrieben haben! Seitdem haben Sich. Viele neue Gesichtspunkte und Argumente ergeben. Unsere damalige Forderung nach einem ökologischen Gutachten hatte ja Erfolg. Wir fordern jetzt ein verkehrstechnisches und ein geohydrologisches Gutachten, da die Probleme des Verkehrs und der Abwasserbeseitigung zu Lasten der umliegenden Wohngebiete gelöst werden sollen. Bitte unterstützen Sie diese unsere Forderungen! Um kontrollieren zu können, ob auch alle Argumente dem Rat vorgelegt werden, bitten wir um Kopien Ihrer Schreiben. Wir beraten Sie auch gerne bei der Abfassung Ihres Schreibens und bei der Formulierung der Argumente. Ihre Beteiligung ist mit entscheidend für die Zukunft Unserer Umwelt!!!

Mit freundlichen Grüßen

Merke:
Was du heute kannst verhindern,
das ersparst du morgen deinen Kindern!

Die BI informiert: Planung EB 7 wieder aufgenommen

An alle Einwohner von Obensiebeneick und Dönberg

Nach neuesten Informationen hat der Landschaftsverband Rheinland die Planung für die autobahngleiche EB 7 wiederaufgenommen, die in den letzten Jahren geruht hat. Diese Straße soll von Aprath vorbei an Obensiebeneick nach Dönberg führen. Mit Sicherheit wird sie gebaut, wenn auf „Kleine Höhe“ Industrie angesiedelt worden ist. Wenn Sie gegen den Bebauungsplan 75O (Industriegebiet „Kleine Höhe“) Einspruch einlegen, helfen Sie mit, auch die Autobahn vor unserer Haustür zu verhindern! Nicht nur jede Familie, sondern jedes einzelne Familienmitglied sollte seine „Bedenken und Anregungen“ einreichen ! LETZTER TERMIN 13. Februar 1984 Anschrift : Stadtverwaltung Wuppertal – Planungsamt – Rathaus Wegenerstraße 5600 Wuppertal 2

Bitte geben Sie diesen Zettel weiter an Verwandte und Bekannte, die außerhalb unserer Wohngebiete wohnen!

Sachliche Diskussion mit Vertretern der CDU

WZ Montag, 27. September 1982
Wuppertaler Nachrichten/Feuilleton

Initiative „Kleine Höhe“ trug ihre Bedenken vor

Sachliche Diskussion mit Vertretern der CDU

Zwischenbilanz zum Thema „Kleine Höhe’, wo an der Grenze zu Neviges ein Industriegebiet entstehen Soll, zog die Wuppertaler CDU bei einem Bürgergespräch in der Gaststätte Sondermann. Die Planung der Wuppertaler Verwaltung wird von den betroffenen Bürgern weitgehend abgelehnt. Doch Polemik kam an diesem Abend nicht auf, sodaß Fraktionsvorsitzender Hermann Josef Richter die „sachliche Argumentation” der Bürgerinitiative loben konnte. Außer ihm stellten sich Bürgermeister Kurt Drees, Kreisvorsitzender Dr. Hans-Jürgen Lichtenberg sowie Planungsfachleute der Partei und Mitglieder der Bezirksvertretung der Diskussion.

Auf Lichtenbergs geäußerte Verwunderung, daß es zu Zeiten, als die Kleine Höhe noch zu Neviges gehörte, keine Proteste gegen die Planung gegeben habe, hatten die Bürger eine klare Antwort: „Die Menschen, die heute protestieren, Wohnten damals noch nicht dort.“ Und: „Wir wurden mit dem Angebot „Wohnen im Grünen‘ angelockt.“

Und das sind die Bedenken der Bürgerinitiative: die Anderung der Bezeichnung von Gewerbe- zu Industriegebiet, Andienung und Entwässerung seien noch nicht geklärt – und schließlich die offen geäußerte Befürchtung, an dem generellen Konzept sei sowieso nichts mehr zu ändern. Außerdem herrscht Skepsis über die Eile, mit der die Planung seit dem Erwerb des Grundstückes durch die Stadt Anfang 1981 vorangetrieben Wird. Wenn dann auch noch die Frage aufgeworfen wird, Warum die Stadt 12 Millionen Mark zahlte, obwohl ein Rückkaufrecht zum Gestehungspreis von drei Millionen in den Verträgen vereinbart sei, dann ist es kein Wunder, daß die Anlieger der Kleinen Höhe feststellen: „Das Zutrauen zu der Wuppertaler Verwaltung ist bei uns vollkommen geschwunden.‘ „Wir werden immer in einem Interessenkonflikt sein,“ meinte Richter mit Hinblick auf die Problematik der Gewerbeflächenausweisung in Wuppertal. Die CDU-Spitzen gaben den Bürger jedoch das Versprechen, daß alle ihre Bedenken im Planungsverfahren berücksichtigt werden – wie es ja auch vorgeschrieben ist. „Machenschaften innerhalb der Verwaltung“ vermutet Dr. Lichtenberg im Zusammenhang mit der Befangenheitserklärung eines Mitgliedes der Bezirksvertretung durch die Verwaltung. „Hier sollen sachkundige Kritiker mundtot gemacht werden.
Frank Hänschen

CDU läd ins Haus Sondermann

Westdeutsche Zeitung
Donnerstag, 23. September 1982

Kleine Höhe

Velbert-Neviges (v). Die CDU Wuppertal lädt ein zum Gespräch über das Thema Industrie Kleine Höhe am Freitag, dem 24. September, 1945 Uhr im Haus Sondermann.

Stadtbezirksverband a DV

UELLENDAHL – DOENBERG – sozial und frei

Herzliche Einladung !

Zu einem BÜRGERGESPRÄCH mit der “ BÜRGERINITIATIVE KLEINE HOHE “

Am Freitag dem 24. September 1982, 1945 Uhr, in der Gaststätte Sondermann, Obersiebeneickerstr., Velbert-Neviges, laden wir alle Interessenten ein.

Es diskutieren mit Ihnen:

Dr. Hans-Jürgen Lichtenberg MDL Kreisvorsitzender der CDU Wuppertal
Kurt Drees Bürgermeister der Stadt Wuppertal

Hermann-Josef Richter –Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal sowie Bau- und Planungsfachleute der Wuppertaler CDU-Fraktion und Mitglieder der Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre CDU – UELLENDAHL-DOENBERG

Rolf Heer -Vorsitzender

 

 

IFU-Umweltgutachten aus dem Jahre 1982

INSTITUT FÜR UMWELTPLANUNG

MAKRO-UND STRUKTURUNTERSUCHUNGEN PROF. KARL-HEINZ ENGEL

PRIESSNITZSTRASSE 7
POSTFACH 1227
D 6277 BADCAMBERG WEST-GERMANY
TEL 06434/7524+8317
TELEX: 0484410

GUTACHTLICHE STELLUNGNAHME
FÜR DAS VORGESEHENE INDUSTRIEGEBIET „KLEINE HÖHE“
BEBAUUNGSPLAN NR. 750

Die Bürgerinitiative „Kleine Höhe“ vertreten durch Herrn Kurt Lawrenz, Schevenhofer Weg 70, 5600 Wuppertal 1 , hat mich gebeten, eine ökologische Stellungnahme für das vorgesehene Industriegebiet „Kleine Höhe“ im Raum Wuppertal und Vebert-Neviges abzugeben.

1. Wert des Gebietes aus landschaftlicher und ökologischer Sicht
Das als Industriegebiet vorgesehene Gebiet „Kleine Hohe“ ist landschaftlich sehr reizvoll und weist zahlreiche noch intakte Biotope auf. Dieses Gebiet bildet zwischen den Erholungsgebieten Neander- und Düsseltal und dem Bergisch – Märkischen Erholungsgebiet eine landschaftliche und ökologische Brücke. Diese landschaftliche und ökologische Brückenfunktion ist bereits in den letzten Jahren durch die entstandenen Neubaugebiete, sowohl von Neviges als auch von Wuppertal, durch Starke Einengungen beeinträchtigt worden. Die Vorhandene Brückenfunktion ist aber der Zeit noch erhalten. Die vorgesehene Realisierung der an stehenden Industrieplanung im Planungsgebiet „Kleine Höhe“ würde nach meiner Auffassung diese Brückenfunktion nicht mehr gewährleisten.

1.2. Veränderung des bestehenden Landschaftsbildes
Durch die besondere Lage des Gebietes und die Wegen der topographischen Verhältnisse erforderlichen Eingriffe in das Landschaftsgefüge würde das gesamte Landschaftsbild sehr beeinträchtigen und die vorhandene landschaftliche Infrastruktur würde bei der Realisierung des Industriegebietes nachteilig beeinflußt.

1.3. Zu erwartende Immissionsbelastung durch das Industriegebiet
Die Immissionen aus dem Industriegebiet würden in diesem Gesamtgebiet bei vorherrschen den Süd– Westlichen Winden nicht nur die angrenzende Wohnbebauung in Wuppertal und in Velbert-Neviges, als auch das Bergisch – Märkische Erholungsgebiet belasten.

2. Landschaftsplan Bergisch-Märkisches Erholungsgebiet
Für den Großraum Hattingen, Wuppertal und Sprockhövel , sowie die Ortsteile der Stadt Velbert, Langenberg und Neviges wurde bereits Seit dem Jahre 1972 ein Landschaftsplan erarbeitet, der dieses reizvolle und vielgestaltige Landschaftsgebiet besonders darstellt.

2.1. Das Gebiet Wuppertal und Velbert-Neviges wird in den nächsten Jahren durch die Errichtung zahlreicher Neubauten und durch den Ausbau des Verkehrsnetzes eine Veränderung erfahren. Für die in diesem Raum Wohnenden und arbeitenden Menschen birgt diese Neugestaltung eine Gefahr der Klima – Verschlechterung in Sich , wenn außer den wirtschaftlichen, Verwaltungsmäßigen, Siedlungs- und verkehrsmäßigen Gesichtspunkten nicht auch die natürlichen Gegebenheiten, insbesondere die Orographie und das Klima in diesen Gebieten bei jeder Planung Beachtung finden. Das beurteilte Gebiet ist bisher als Freifläche anzusehen, die jedoch diesem Zweck nur dann dient, wenn ihr klimatischer Erholungswert nicht durch Wärmestauungen, Kaltluftansammlungen , Nebelbildung oder Verunreinigte Luft herabgesetzt wird.

3. Landschaft und Allgemeinklima im Großraum Köln und Bergisches Land

Das Untersuchungsgebiet „Kleine Höhe“ befindet sich im Raum Wuppertal, Velbert-Neviges und ist ein Teil des Bergisch-Märkischen Hügellandes, abseits der Köln-Bonner Bucht bzw. der Niederrheinischen Tieflandbucht. Das Gebiet gliedert sich in folgende Naturräumliche Untereinheiten:
a ) Hardenberger Hügelland (zwischen Hardenberger Bach und Deilbach)
b) Elfringhauser Hügelland (Zwischen Deilbach und Felderbach
c) Märkisches Eggenland (Ostteil des Untersuchungsraumes)
d) Haßlinghauser Höhenrücken (Südliche Begrenzung des Untersuchungsraumes , Wasserscheide zwischen 
Ruhr und Wupper)

3.1. Der Untersuchungsraum befindet sich am Nordrand des Rheinischen Schiefergebirges. Der Untergrund besteht aus devonischen und karbonischen Gesteinen und hat den häufigen Wechsel von Sandsteinen, Tonschiefern Konglomeraten und Kohlenflözen zur Folge.
Die Böden sind zum größten Teil Verwitterungsböden und es handelt sich vorwiegend um lehmig- steinige, kalkarme und bis auf die Talauen und Teile der Hochflächen wenig tiefgründige Böden.

3.2. Der Wasserhaushalt ist bestimmt durch hohe Niederschläge. Das Erholungsgebiet „Kleine Höhe“ hat ein dichtes Gewässernetz, großen Quellenreichtum und Wasser Speichermöglichkeiten im Untergrund.

3.3. Das Bergisch-Märkische Erholungsgebiet wird gekennzeichnet durch den maritimen Charakter seines Klimabereiches mit relativ milden Wintern und nicht zu heißen Sommerperioden.

3.4. Die Windverteilung im Erholungsgebiet „Kleine Höhe“ ist für die im Frühling ein setzende Zunahme der westlichen Winde typisch. Im Herbst erfolgt wieder ein Rückdrehen des Windes, so daß im Winter der Südwind am stärksten hervortritt. Diese thermische Begünstigung zeigt sich auch in dem zeitigen Frühlingseinfluß, im schnellen Pflanzenwachstum und in dem zeitigen Erntebeginn . Diese thermische Begünstigung , von der vor allem die Land- und Forstwirtschaft profitiert, hat aber auch negative Auswirkungen. So kann die Wärmebelastung für den Menschen im Bergisch – Märkischen Erholungsgebiet viel größer sein als im Nord-Westdeutschen Flachland oder in der Münsterländer Bucht.

4. Klimatisch bedingte Forderungen für das Gebiet „Kleine Höhe“
Bei der Planung des Gebietes „Kleine Höhe“ im Raum Wuppertal und Velbert-Neviges soll auf einfache Weise dargelegt werden, daß es notwendig ist, hinsichtlich

Durchlüftung
Wärmestauung
Schwüle
Luftstagnation
Reinhaltung der Luft usw.

ein besonderes, klimatisches und ein weniger bedenkliches Klima zu erhalten. Es ist wichtig, daß in diesem Gebiet auch an den Hängen die Gesamtplanung auf die vorhandenen spezifische Klimaeigenschaft abgestellt worden sollte, um eine Verschlechterung des von der Landschaft und der bisherigen Flächennutzung geprägten, für Mensch, Tier und Pflanzen wie auch für Gebäude und technische Einrichtungen, ungünstiges Klima zu vermeiden. Es ist daher notwendig, in Gebieten, die topographische Verhältnisse aufweisen wie das Planungsgebiet „Kleine Höhe“, daß jede Bauplanung von vornherein eine ökologische Prägung erhält.

Abschließende Bemerkungen:

Die mir vorgelegten Planungsunterlagen für das Gebiet „Kleine Höhe“ habe ich unter ökologischen Gesichtspunkten geprüft und ich bin zu folgender Auffassung gekommen:
Eine Industrialisierung des Gebietes „Kleine Höhe“ muß ich aus ökologischen Gründen ablehnen, da mit Sicherheit zu erwarten ist, daß die vorhandene Lebensqualität sich wesentlich verschlechtern wird und die von mir erwähnten Brückenfunkionen nicht mehr erhalten werden können. Für den Fall, daß überhaupt in dem Planungsgebiet „Kleine Höhe“ weitere Baumaßnahmen zur Durchführung kommen sollten, müßten die Planungen unter Berücksichtigung der am Standort Vorhandenen ökologischen Bedingungen durchgeführt werden, um die Forderung der Be- und Entlüftung dieses Gebietes bei der gegebenen 
Topographie zu gewährleisten.

I  F  U  FÜR UMWELPLANUNG

PROF. KARL-HEINZ ENGEL

BI „Kleine Höhe“: „An alle Interessenten und Symphatiesanten!“

BÜRGERINITIATIVE “ KLEINE HÖHE „
Wuppertal-Obensiebeneick, den 2. 12. 81

An alle unsere Interessenten u. Sympathisanten!

Wie ich angekündigt hatte, kommt heute ein weiteres Rundschreiben zu Ihnen ins Haus.

Zunächst möchten wir uns ( d.h. der “ leitende Arbeitskreis “ ) bei sehr vielen Mitbürgern recht herzlich bedanken. Sie haben Sturm u. Schnee getrotzt, um Unserem Anliegen auf der Bezirksvertretung am 25.11.1981 Nachdruck zu verleihen.

Die Bezirksvertretung Üllendahl-Katernberg hat die Beschlussfassung über das Industriegebiet “ KLEINE HÖHE “ bis Ende Januar aufgeschoben, um uns Zeit zu geben, neue Argumente für Einwände zu sammeln U. vorzutragen.

8 Arbeitsgruppen Unserer Initiative haben damit begonnen, Gegenargumente zu erarbeiten. Die Themen dieser Gruppen können bei mir erfragt werden.

Interessierte u. sachkundige Mitbürger werden zur Mitarbeit dringend benötigt. u. aufgerufen, aktiv mitzuarbeiten !

In den nächsten Tagen werden Mitglieder Unserer Initiative an Ihre Tür klopfen, Um Sie, Ihre Angehörigen u. Nachbarn als weiteres Mitglied zu werben.

Je größer Unsere Mitgliederzahl, desto aussichtsreicher ein Erfolg!!!

Um die ersten Unkosten zu decken, benötigen wir zunächst einen einmaligen Beitrag von DM 10,– pro Familie / Haushalt. Wir hoffen auf Ihr Verständnis !

In den nächsten Wochen veranstalten wir eine Mitglieder-Versammlung, zu der Sie noch eingeladen werden, Um das weitere Vorgehen zu beraten.

Unser “ leitender Arbeitskreis “ hat beschlossen, auch die Interessenten aus Neviges in unsere Initiative aufzunehmen.

Wie Sie aus anliegendem Blatt entnehmen können (Link1, Link2), beschäftigt sich die Nevigeser Beilage des GA / WZ mit unserem Problem, wogegen die Lokalredaktion Wuppertal Unsere Bemühungen totschweigt. Die Nevigeser Ausgabe zum GA / WZ ist billiger als die „Nur-Wuppertaler“ – Ausgabe.

Gründung der BI „Kleine Höhe“

56 Wuppertal 1, den 23. November 1981

An alle Einwohner von Obensiebeneick und Umgebung

Sehr geehrte Nachbarn ! Unter Zeitdruck gebe ich Ihnen folgende Informationen:

  1. Wie ich erst kürzlich erfahren habe, findet am Mittwoch dem 25. Nov. 81 um 18 Uhr im Planungsamt Kohlstr. 51 eine Sitzung der Bezirksvertretung Uellendahl/Katernberg statt. Punkt 2 der Tagesordnung so.) die Beschlußfassung über das Industriegebiet „Kleine Höhe“ sein. Ich habe den Vorsitzenden Schriftlich gebeten, die Beschlußfassung noch aufzuschieben, da von uns aus noch neue Argumente zu erwarten wären. Es Wird unserem Anliegen sehr dienlich sein, wenn möglichst Viele ZUhÖrer an dieser Sitzung teilnehmen Werden!
  2. Um unseren Argumenten bei der Bezirksvertretung mehr Nachdruck. Zu geben, hat heute Abend eine Zusammenkunft der Nachbarn stattgefunden, die auf meinem Fragebogen angekreuzt hatten, daß sie „aktiv“ mitarbeiten wollten. Wir haben jetzt eine Bürgerinitiative gegründet.
  3. Mein ursprüngliches Vorhaben, die Bürgerinitiative auf einer allgemeinen Versammlung zu gründen, mußte deshalb aufgegeben werden. Wir werden aber trotzdem in den nächsten Wochen eine Versammlung einberufen, um den Vorstand vorzustellen, und um das weitere Vorgehen zu beraten.
  4. In den nächsten Tagen lassen wir Ihnen weitere Informationen Zukommen.

Mit freundlichem Gruß

Velbert-Neviges Industrieplanung an der Stadtgrenze beunruhigt

WZ Stadtausgabe Montag, 19. Oktober 1981

Betroffene Bürger wollen sich jetzt zur Wehr setzen

Velbert-Neviges (lf). Zu einem Gespräch über die drohende Ansiedlung von Industrie in unmittelbarer Nähe der Nevigeser Grenze hatte die CDU-Neviges die Betroffenen in die Gaststätte Asbruch an der Nevigeser Straße eingeladen. Bürgermeister Heinz Schemken, Bezirksausschußvorsitzender Sckär und Ratsmitglied Martin Sträßer standen bei einem Frühschoppen den Bürgern zu einem Gespräch zur Verfügung.

Bürgermeister Schemken hat inzwischen in einem Schreiben an den Regierungspräsidenten die Frage aufgeworfen, wie sich die Pläne der Stadt Wuppertal, an der südlichen Grenze Velberts ein Industriegebiet zu errichten, mit dem Gebietsentwicklungsplan vertragen, in dem dieses Gebiet als Entlastungsgebiet für die angrenzenden Ballungsgebiete, als Erholungs- und Freifläche und auch als Kaltluftschneise ausgewiesen ist.

Schemken weist in seinem Schreiben darauf hin, daß dieses Industriegebiet in unmittelbarer Nähe der gerade erst entstandenen und auch noch im Ausbau befindlichen Wohngebiete „Siepen“, „Lüpkesberg“, „Pöthen“ und „Teller-Hof“ liegt, wo sich in erster Linie Menschen angesiedelt haben, die dem Lärm und der Luftverschmutzung der benachbarten Großstädte entgehen wollten. Die in der Versammlung anwesenden alteingesessenen Nevigeser, allen voran der frühere Bezirksausschusvorsitzende Müller, wehrten sich gegen den Verdacht, daß die Schuld für diese Entwicklung noch bei dem Rat der ehemaligen Stadt Neviges zu suchen sei. Zwar habe man das Gelände damals an die Firma Glanzstoff verkauft, doch mit der ausdrücklichen Vereinbarung, daß hier ein neues Verwaltungszentrum und Versuchslabors entstehen sollten. Für den Fall, daß die Firma Glanzstoff das Gelände nicht selbst nutzen werde, sei ein ausdrückliches Rückkaufsrecht vereinbart worden.

Velbert-Neviges, Ratsmitglied Martin Sträßer Bezirksausschußvorsitzender Ernst-Adolf Sckär und Bürgermeister Heinz Schemken (von links nach rechts) standen den betroffenen Bürgern zu einem Gespräch zur Verfügung. Rund 20 Diskussionsteilnehmer hatten sich in der Gaststätte „Am Asbruch“ eingefunden, um über die drohende Industrie-Ansiedlung auf benachbartern Wuppertaler Gebiet zu beraten.

Foto: Otmar Grimm

Durch die Gebietsreform sind solche Vereinbarungen natürlich hinfällig geworden. Unter den Veranstaltungsbesuchern waren auch solche, die damals Land an Glanzstoff verkauft haben. Insgesamt habe die Firma das Land für vier Millionen gekauft und später habe sie es dann an die Stadt Wuppertal für zwölf Millionen weiterverkauft, hieß es. Diese Form von Grundstücksspekulation stößt bei den früheren Eignern natürlich auch auf Kritik. „Ich hätte das Geld damals nicht unbedingt gebraucht und heute würde mir ein Verkauf das vielfache bringen“, ärgerte sich einer der Landwirte, der damals den Plänen der Stadt Neviges nicht entgegenstehen wollte.

Inzwischen soll seitens der Regierung genehmigt worden sein, das Gebiet zum Industriegelände zu machen. Dazu meinte Bürgermeister Schemken, daß die Gebietsreform ja auch dazu gedacht sei, die Interessen der angrenzenden Gebiete gegeneinander abzuwägen und es sei sicherlich nicht gemeint, daß hier einer etwas plane, ohne Rücksicht auf den Nachbarn zu nehmen.

Die Betroffenen wollen nun eine Bürgerinitiative begründen, die sich dafür einsetzen soll, daß das Gelände höchstens als Gewerbegebiet, am besten aber weiterhin als Erholungsgebiet genutzt wird. Noch bestehen ja keine Bebauungspläne für das Gebiet, – so daß man hofft hier noch etwas erreichen zu können. Jedenfalls betonen die Betroffenen, daß sie von einer derartigen Planung nichts gewußt haben, als sie sich hier ansiedelten und daß sie sich hier regelrecht betrogen fühlen.