700 Bürger demonstrieren gegen Bebauung der Kleinen Höhe

WAZ 11.02.2019

BÜRGERINITIATIVE
700 Bürger demonstrieren gegen Bebauung der Kleinen Höhe
Kathrin Melliwa

Wie ein leuchtender Lindwurm zogen rund 700 Bürger durch die Felder der Kleinen Höhe. Mit vielen Lampen und Lichtern markierten sie die Grenzlinie der hier geplanten Forensik. Foto: Carsten Klein

NEVIGES.   Mit vielen Lichtern demonstrieren Bürger gegen eine Bebauung der Kleinen Höhe. Die riesige Resonanz überrascht auch die Organisatoren.

Anna Mahlert, eine der Sprecherinnen der Bürgerinitiative Kleine Höhe, ist tief beeindruckt: „Das war unglaublich. Damit hätte ich nie im Leben gerechnet, es hat ja den ganzen Tag geregnet und gestürmt.“ Was rund 700 Bürger nicht davon abhielt, tapfer Taschenlampe, Handy und batteriebetriebene Lichter zwischen die Schirme zu halten: Mit einer leuchtenden Menschenkette demonstrierten sie auf der Kleinen Höhe zwischen Neviges und Wuppertal gegen eine Bebauung des Grüngürtels. Der leuchtende Lindwurm entlang des Schanzenweges markierte eine Fläche von fünf Hektar: Hier will die Stadt Wuppertal Baurecht schaffen zur Errichtung einer Forensik für 150 psychisch kranke Straftäter.
Originalartikel  700 Bürger demonstrieren gegen Bebauung der Kleinen Höhe weiterlesen

Wuppertaler bilden Lichterkette gegen geplante Forensik

WZ 10.02.2019

DEMONSTRATION:
Wuppertaler bilden Lichterkette gegen geplante Forensik

Die Teilnehmer bildeten eine leuchtende Menschenkette rund um das umstrittene Gebiet. ⇥Foto: Stefan Fries. Foto: Fries, Stefan (fri)

Wuppertal Mehr als 700 Menschen kamen – mit leuchtenden Regenschirmen und Mützen – um gegen die geplante Forensik in Wuppertal zu demonstrieren. Eine Bürgerinitiative hatte aufgerufen.

Von Markus Wessels

Leuchtende Regenschirme und Mützen, Taschenlampen und Traktoren säumten die Fläche, die nach Willen von Teilen der Stadtpolitik durch eine neue Forensik bebaut werden soll. Gisela Krischnak und ihre Mitstreiter von der Bürgerinitiative (BI) Kleine Höhe stehen schon lange vor Beginn der geplanten Fotoaktion auf dem durchnässten Wegen und weisen den Weg. Die Frage „Wo sollen wir uns hinstellen?“ werden sie an diesem Abend öfter beantworten. Mit heißem Punsch halten sie die Demonstranten bei Laune. Geplant hatte die BI einen Drohnenflug, der das Lichtermeer rund um die Fläche einfangen sollte. Dicht an dicht standen pünktlich um 18 Uhr alle paar Meter die Gegner der Bebauung, teilweise in Zweierreihen.

Stück für Stück verschwindet die Ackerfläche, klagt der Landwirt

Originalartikel  Wuppertaler bilden Lichterkette gegen geplante Forensik weiterlesen

Bloß keine Forensik an der Parkstraße!

WZ WUPPERTAL 08.02.2019

Nach dem Wunsch der Politik soll auf der Fläche am linken oberen Bildrand Gewerbe entwickelt werden. ⇥Foto: Peter Sondermann/City-Luftbilder. Foto: WZ/Peter Sondermann

Parkstraße: BV ist für ein Gewerbegebiet

Ronsdorf. Das Land ist grundsätzlich einverstanden. Voraussetzung ist, dass die Stadt die Kleine Höhe für die Forensik vorbereitet.

Die Bezirksvertretung (BV) Ronsdorf hat auf ihrer letzten Sitzung dafür gestimmt, dass die Liegenschaft Parkstraße/Erbschlö als Gewerbegebiet erschlossen wird. Mit einer Gegenstimme votierten die Bezirksvertreter am Dienstagabend dafür, das Gelände gewerblich erschließen zu erlassen. Zwei Ausschüsse werden sich jetzt noch mit dem Thema befassen, die endgültige Entscheidung soll der Stadtrat dann in seiner Sitzung am 25. Februar fällen.
Der Rat entscheidet am 25. Februar über den Standort. Originalartikel  Bloß keine Forensik an der Parkstraße! weiterlesen

Leuchtende Silhouette gegen die Forensik

WZ Mettman 06.02.2019

Blick von der Kleinen Höhe in Wuppertal in Richtung Neviges-Siepen. Im Hintergrund die Skyline von Velbert mit dem BKS- und Fliether-Hochhaus sowie dem Fernmeldeturm „Telebert“ an der Rheinlandstraße.⇥ Foto: Ulrich Bangert.

Velbert

Die Bürgerinitiative „Kleine Höhe“ ruft zur Lichter-Demo auf. Die geplanten Grenzen des Klinikgeländes sollen markiert werden.
Von Reinhard Lüdeke

Auch im neuen Jahr will die Bürgerinitiative gegen jegliche Bebauung der Kleinen Höhe kämpfen, um die Frischluftschneise, die die Verbindung des regionalen Grünzuges vom Düsseltal bis ins Westfälische darstellt, zu erhalten. Inzwischen gebe es mit der ehemaligen Standortverwaltung der Bundeswehr an der Parkstraße in Ronsdorf einen alternativen Standort für die Forensik: Das dortige landeseigene Grundstück kommt laut Landesinnenministerium nicht mehr als neuer Standort für die Bereitschaftspolizei infrage, sie soll am alten Stützpunkt an der Müngstener Straße bleiben. Somit böte sich das Areal an der Parkstraße für die Forensik an: „Die Fläche wäre groß genug“, sagt Gabriele Schnabel.
Gelände an der Parkstraße „ist uneingeschränkt geeignet“

Info Die Demo im Detail
Zeit Sonntag, 10. Februar um 17.30 Uhr, um 18 Uhr gibt es ein Foto-Shooting mit der leuchtenden Menschenkette.

Leuchtende Silhouette gegen die Forensik weiterlesen

Kleine Höhe Thema bei „Mucke hört zu“

WZ vom 15.12.2018

Auszug:

Bürgerinitiative „Kleine Höhe“
fordert einen Standortvergleich

Die Bürgerinitiative „Kleine Höhe” um Gabriele Schnabel und Angelika Behr kämpft seit Jahren gegen den Bau einer forensischen Klinik. Ihre Forderung: ein offizieller Standortvergleich. Dazu sagte Mucke: „Bei Baubeschluss ging es darum, einen geeigneten Standort für eine Klinik zu finden.” Ein Forensikbau in Ronsdorf sei aber, bedingt durch die Nähe zur Autobahn und zum Gefängnis, schwierig.

Und dann nannte er ein weiteres Argument: „Wuppertal muss als Firmen- und Wohnstandort wieder attraktiver werden. Nur wenn wir weitere Gewerbeflächen erschließen und ausbauen, zieht das Firmen an.”

Zum vollständigen WZ-Artikel: Link.