Tschüss, Lerche

Interessanter Artikel in der ZEIT zum Thema Feldlerche.

Zitat:
„Im vergangenen Jahr schockierten die Daten eines Krefelder Forschervereins die deutsche Öffentlichkeit: Rückgang der Biomasse bei Fluginsekten um über 75 Prozent seit 1989. „Für uns Landwirte ist das Insektensterben eine Tragödie“, sagt Schulze. „Wir brauchen die Insekten zum Bestäuben. Und die Feldlerchen brauchen sie als Nahrung.“

Schon vor drei Jahren beschloss Schulze, etwas für die Vögel zu tun. Beraten vom Nabu, gestaltete er gut 14 Hektar seiner Felder lerchengerecht, mit Blühmischungen oder als Brachflächen. Der großräumige Versuch zeigte Wirkung: plus 23 Prozent Bruterfolg bereits im ersten Jahr. Die Weibchen hoben im Acker handtellergroße Mulden aus und legten ihre graubraun gefleckten Eier hinein, zwei bis fünf pro Brut. Auf dem Feld beobachtete Schulze die knapp zwanzig Zentimeter großen Lerchenmännchen, wie sie trillernd aufstiegen, um Weibchen zu imponieren oder Fressfeinde abzulenken. In Erregung stellt die Feldlerche ihre Scheitelfedern zu einer angedeuteten Haube auf.“

Den ganzen Artikel kann man lesen, wenn man sich mit seiner Mailadresse registriert.

Übrigens: Die angesprochene lerchengerechte Gestaltung der Felder wird an der Kleinen Höhe praktiziert.

 

Ein Gedanke zu „Tschüss, Lerche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.