Pressemitteilung der BI Kleine Höhe

Wahlkampfthema Kleine Höhe

Der Rat der Stadt Wuppertal hat in seiner Ratsitzung am 22. Juni die Bebauungspläne Kleine Höhe mit den Stimmen von CDU, Grünen, Linken und WfW abgelehnt. Diese Entscheidung war aus Sicht der Bürgerinitiative Kleine Höhe ein wichtiger Meilenstein für den Erhalt der Fläche an sich und des Grünzuges insgesamt. Das über Jahrzehnte währende Engagement hat sich in einem Ergebnis ausgezahlt, das allen Aktiven zeigt, dass sich die Arbeit gelohnt hat.

Gleichzeitig ist allen Beteiligten bewusst, dass diese Entscheidung nur ein wichtiger Zwischenschritt hin zum langfristigen Erhalt dieses Freiraums im Wuppertaler Norden ist.

Die Frage, wie die Kleine Höhe in Zukunft als städtische Fläche entwickelt werden kann, ist ein Thema, das schon in den letzten Jahren immer im Mittelpunkt stand. Unter https://kleinehoehe.de/eckpunktepapier-kleine-hoehe/ haben wir die vielen Ideen, die sich zum Teil auch in den hunderten Eingaben zum Planverfahren widerspiegeln, gesammelt.

Folgende Schritte sind aus Sicht der Bürgerinitiative erforderlich:

  1. Änderung des Regionalplans von Gewerbefläche / Sonderfläche hin zu Freiraum- und Agrarbereich.

  2. Änderung der Fläche im Flächennutzungsplan im gleichen Sinne.

  3. Maßnahmen hin zur ökologischen Aufwertung der Fläche durch vertragliche Abstimmung mit den Landwirten fördern und fordern.

  4. Entwicklung der Fläche zum sanften Naturerholungsraum mit einer Anlauf- und Aussichtsstelle und Schautafeln zur Umgebung, zur Tier- und Pflanzenwelt sowie zur Landwirtschaft. Nutzung von Fördermitteln, wenn möglich. Ein Belvedere-Nord mit Blick in Richtung Windrather- und Neandertal wäre ein weiterer attraktiver Anlaufpunkt für Jung und Alt im Stadtgebiet.

Eine Nutzung der Fläche als Freizeitoase widerspricht allerdings aus unserer Sicht diesen Zielen, insbesondere wenn es um bauliche Erschließungsmaßnahmen geht.

Die Bürgerinitiative steht mit aktiven Köpfen und anpackenden Händen allen politischen Akteuren und der Verwaltung jederzeit zur Verfügung.

Einen friedlichen Wahlkampf wünschen die Mitstreiter und Mitstreiterinnen der
Bürgeinitiative Kleine Höhe

Analyse

https://mailchi.mp/… Dirk Lotze

Forensik vom Tisch, Gewerbeplanung bleibt


Eine Analyse zum Wuppertaler Ratsentscheid, anhand von Stellungnahmen und von Dokumenten der Stadtplanung.

Es ist ein zweischneidiges Ergebnis für den Freiraum Kleine Höhe, im Grüngürtel von Wuppertals Norden: Einerseits ist mit Mehrheit in geheimer Abstimmung seit Montag (22. Juni 2020) der Bebauungsplan für eine forensisch-psychiatrische Landesklinik vom Tisch. Andererseits bleibt die umstrittene Fläche an der Grenze zu Wülfrath und Velbert eines der größten, geplanten Gewerbegebiete in der Hand der Stadt Wuppertal. Es erfüllt vergleichsweise viele Voraussetzungen zur schnellen Vermarktung. Eine streitige Diskussion zu den Plänen wird es unter den Parteien vor der Ratswahl im September nicht mehr geben. Einem ersten Antrag von Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) ist die Grundlage entzogen, indem die Forensik abgelehnt ist. Heute (24. Juni 2020) stehen im Rat weitere Beschlüsse zum künftigen Umgang mit Gewerbeflächen an – die die Kleine Höhe nicht nennen, aber betreffen werden.

Die Kleine Höhe ist landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen Nevigeser Straße und Asbruch auf Wuppertaler Gebiet. Die Felder sind kilometerweit sichtbar. Sie sind eine Schmalstelle im Grünzug zwischen dem Neandertal im Kreis Mettmann und der märkischen Region. Die Kleine Höhe ist für Klima- und Naturschutz wichtig. Laut Planern besteht an der Stelle die Gefahr, dass Wuppertal und Velbert-Rosenhügel künftig zusammenwachsen. Ein Szenario, das niemand will. Gültige Beschlüsse der Stadt Wuppertal allerdings nennen die Kleine Höhe weiter klar als geplantes Gewerbegrundstück. Und nach Untersuchungen von diesem Jahr wird die Stadt in weniger als fünf Jahren kaum noch Handlungsspielraum haben: Dann werden rechnerisch alle verfügbaren Firmengrundstücke guter Qualität verbraucht sein.

Ringen um freie Fläche Analyse weiterlesen

Spannung bis zur letzten Sekunde

Nach eineinhalbstündiger Beratung und anschließender geheimer Abstimmung hat der Rat der Stadt Wuppertal die Bebauung der Kleinen Höhe mit einer Maßregelvollzugsklinik mit diesem Ergebnis abgelehnt:

Bild des Abends: Marc Schulz auf Facebook

Ein großer Schritt in Richtung endgültiger Erhaltung der Flächen für Umwelt, Klima, Landwirtschaft und Erholung im Stadtgebiet!

Rat der Stadt Wuppertal zur Kleinen Höhe im Rats-TV

22.06.2020 – 16:00 Uhr – Stadthalle, Großer Saal, Am Johannisberg

Allgemeine Infos zu Sitzung und zum Rats-TV: https://www.wuppertal.de/presse/meldungen/meldungen-2020/mai20/ratssitzung.php

Ö 2.2 Anfrage der SPD/FDP zu den bisherigen Kosten im Verfahren Kleinen Höhe: https://ris.wuppertal.de/vo0050.php?__kvonr=24050

Ö 2.2.1 Antwort der Verwaltung zur Kostenanfrage: https://ris.wuppertal.de/vo0050.php?__kvonr=24198

Ö 9.1 Bebauungsplan 1230 – Maßregelvollzugsklinik Kleine Höhe
– Satzungsbeschluss –
https://ris.wuppertal.de/vo0050.php?__kvonr=23709

Ö 9.2 103. Flächennutzungsplanänderung – Maßregelvollzugsklinik Kleine Höhe – Feststellungsbeschluss –
https://ris.wuppertal.de/vo0050.php?__kvonr=23715

Presserückblick vor der Ratsentscheidung

Presseartikel und Leserbriefe seit der Entscheidung der Wuppertaler CDU im Mai 2020 für den Erhalt der Freifläche an der Kleinen Höhe

21.06.2020 https://www.wz.de/nrw/wuppertal-stimmt-ueber-massregelvollzugsklinik-ab_aid-51766055

12.06.2020 https://www.wz.de/nrw/wuppertal/forensik-in-wuppertal-2500-unterschriften-aus-ronsdorf-an-ob-mucke-uebergeben_aid-51626427

12.06.2020 https://wuppertal-total.de/politik-wirtschaft/cdu-spottet-ueber-anfrage-der-spd-mdl/

11.06.2020 https://www.wuppertaler-rundschau.de/stadtteile/ronsdorf/forensik-in-wuppertal-standortsuche-ist-abgeschlossen_aid-51603867

10.06.2020 https://www.wz.de/nrw/wuppertal/forensik-suche-ist-abgeschlossen_aid-51597805

10.06.2020 https://wuppertal-total.de/politik-wirtschaft/klare-antwort-aus-duesseldorf-zum-forensik-standort/

10.06.2020 https://www.njuuz.de/beitrag56045.html Minister Laumann erteilt neuer Forensik-Standortsuche klare Absage

Weitere Artikel hier Presserückblick vor der Ratsentscheidung weiterlesen