Presseerklärung

Anlass der Presseerklärung der BI Kleine Höhe ist die erneute Diskussion um die Standortfrage einer geplanten Forensik im Landgerichtsbezirk Wuppertal.

Durch die Verlautbarung des Landes über den wahrscheinlichen Verbleib der Bereitschaftspolizei auf dem bisherigen Gelände an der Müngstener Straße steht dieses Gelände wahrscheinlich weder, wie ursprünglich geplant, als Forensik-Standort zur Verfügung, noch für Wohnbebauung (mit der Kleinen Höhe als von der Stadt Wuppertal angebotener Alternativ-Standort für die Forensik).

Diese neue Sachlage muss zwangsläufig folgende Schritte einleiten:

  1. Grundsätzlich muss erst einmal eine Entscheidung für den Verbleib oder Umzug der Bereitschaftspolizei getroffen werden.
  2. Das Land muss zwangsläufig einen potentiellen Standort Parkstraße prüfen, um anschließend eine gerichtsfeste Entscheidung für einen Standort treffen zu können.

Schon jetzt könnten die maßgeblichen Protagonisten des „Handels“ die Interessen der Wuppertaler Bevölkerung mit etwas mehr Rückrat und Chuzpe wieder in Gänze vertreten.

Wir fragen :

Wieso wird die Stadtführung und der Rat der Stadt nicht sofort tätig und kündigt den bereits durch das Land aufgekündigten Handel ebenfalls umgehend auf, indem sämtliche Planungen für die Kleine Höhe sofort eingestellt werden und die Fläche nicht mehr dem Land zur Verfügung gestellt wird. Warum unternimmt die Stadt keinerlei Anstrengung sowohl der zusätzlichen Belastung der Süd-, wie auch der Nordbewohner Rechnung zu tragen? Warum vertritt der Rat der Stadt Wuppertal nicht die Interessen der gesamten Wuppertaler Bevölkerung? Warum ist es dem Rat der Stadt Wuppertal egal, eine anerkannt schützenswerte und in der zusammenhängenden Größe für Wuppertal einmalige Fläche, für ein fragliches Unterfangen leichtfertig zu opfern? Warum unternimmt die Stadt keinerlei Anstrengungen die Forensik Standortdebatte erneut im gesamten Landgerichtsbezirk zu stellen?

Daher fordern wir auf Grund der veränderten Sachlage die Entscheider der Stadt Wuppertal auf, dieser veränderten Sachlage gerecht zu werden und die Standortdebatte verantwortlich, angemessen aber deutlich, im Interesse aller Wuppertal Bürger auch gegenüber dem Land ergebnisoffen zu führen!

2 Gedanken zu „Presseerklärung“

  1. Die Antwort auf die zahlreichen Fragen könnte mit einem Satz beantwortet werden:
    Die „Schwachverständigen Entscheider“ im Stadtrat von Wuppertal glänzen mal wieder durch „Entscheidungs-Unfähigkeit“ gepaart mit Ignoranz der Einwohnerinteressen.

  2. Diese Kontroverse zeigt, dass unsere Stadtpolitiker die Stabilität von
    Grundstückspreisen und die Erhaltung von Realkapital für höher erachten als die Erhaltung der Natur.

    Das ist schon sehr traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.