Keine Industrie zur „Kleinen Höhe”

Westdeutsche Zeitung Samstag. 17. September 1983
Velbert-Neviges

Schemken schrieb an Regierungspräsidenten

Velbert-Neviges. Die Entscheidungen zugunsten der Stadt Wuppertal im Gebietesentwicklungsplan – es geht um das Gebiet Kleine Höhe – wurden in Velbert mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, weil sie genau das Gegenteil von dem beinhalten, was auf einigen Plänen zu sehen ist. Man will aus Grünanlagen Industriegebiet machen. Bürgermeister Heinz Schemken, Mitglied des Bundestages, informierte die WZ über sein Schreiben an den Regierungspräsidenten:

„Bei den Beratungen um den Gebietsentwicklungsplan ; habe ich wiederholt auf die | Problematik des Gewerbegebietes „Kleine Höhe“, nördliches Gebiet Wuppertal, hingeWiesen. Nach den nun vorliegenden Vorschlägen zum Ausgleich der Meinungen innerhalb des Regierungsbezirks zwischen den GebietskörperSchaften ist nach wie vor das Gebiet „Kleine Höhe“ als Ansiedlungsgebiet für Industrie mit der Bezeichnung Gewerbe- und Industrieansiedlungs- | bereich eingeordnet. Zwar ist zwischen den angrenzenden Bereichen; dem zukünftigen S-Bahn-Haltepunkt Siepen und der Elberfelder Straße, ein Abstandsstreifen eingeplant, vom zukünftigen S-Bahn-Haltepunkt bis zur Siebeneicker Straße, entlang der Eisenbahn und der Straße „Am Rosenhügel“, grenzt die Industrieansiedlungsfläche jedoch teilweise an die südliche Wohnbebauung von Velbert. – Dies ist sicherlich nicht im Sinne des Ausgleichs der Interessen, da gerade im südlichen Bereich „Siepen“ des Stadtgebietes Velbert-Neviges im Verstärkten Maße Wohnbebauung angesiedelt wurde und noch wird. Diese Konzeption ist im Sinne der Landesplanung mit Ihrem Hause abge

Stimmt. –

Auch die weiteren Bereiche „Auf dem Pöthen, Hügelstraße (südlicher Hang)“ sind von einer möglichen Industrieansiedlung betroffen. Hinzu kommt, daß in der ursprünglichen Vorgabe der Gebietsentwicklungsplanung nach dem Vorentwurf Ihres Hauses vom August 1979 (Funktionsdarstellung Wohnen/Arbeiten und Flächenraster Besiedlung) die Freifläche Zwischen Obensiebeneick (nördlich Wuppertal) und Siepen (Velbert-Neviges) als Landschaftsfläche (Luftaustauschschneise) s geplant Wa.

Da im übrigen innerhalb des Gebietsentwicklungsplanes die Stadt Velbert in erheblichem Maße beschnitten wurde, habe ich für die Ausweisung dieser Fläche, so wie sie jetzt im Gebietsentwicklungsplan vorgesehen ist, kein Verständnis. Denn sollte in Ihrem Hause mit gleichem Maßstab den Anregungen und Bedenken gefolgt werden, wie das Zum Nachteil der Stadt Velbert geschehen ist, wäre hier zumindest die zusammenhängende Landschaft zu schützen. Ich bitte, dieses bei den jetzt. folgenden Anhörungen mit zu berücksichtigen und trage Ihnen noch einmal die Bedenken großer Teile der Bürgerschaft VO?.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.