In gut drei Jahren keine Industriegrundstücke mehr

WZ Freitag, 30. Oktober 1981
Wuppertaler Nachrichten

Beigeordneter Geißler erläutert Nutzung Kleine Höhe

Von unserem Redaktionsmitglied Susanne Hensmann

„Wenn wir nicht wollen, daß Wuppertaler Industrie-Betriebe abwandern, brauchen wir diese Fläche’, so unterstrich Beigeordneter Dr. Eberhard Geißler in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Uellendahl Katernberg die Notwendigkeit eines Industriegebietes Kleine Höhe. Zieht man 50 000 Quadratmeter unnutzbare Böschungsfläche ab, bleiben hier am Stadtrand zu Neviges 250 000 Quadratmeter übrig.

Bereits vor Beginn der Aufschließung dieses Gebietes haben sechs Wuppertaler Firmen einen Bedarf von 280000 Quadratmetern angemeldet.

Dr. Geißler betonte in Seinem Plädoyer für das Industriegebiet Kleine Höhe: „In Wuppertal stehen uns in den nächsten zwei Jahren 339 000 Quadratmeter an Gewerbe- und Industrieflächen zur Verfügung. Bisher vergeben wir jährlich etwa 100 000 Quadratmeter. Unser Reservoir reicht also nur noch für gut drei Jahre.“

Geißler nannte die Bezirke Wuppertals, die noch kurzfristig Reserven bergen. Da sind das Nächstebrecker Industrie-Gebiet mit 13 000 Quadratmetern Gewerbeund Industriefläche, Blombach-Nord mit 109 000 Quadratmetern ebenfalls Gewerbe- und Industriefläche, die Gruitener Straße mit 30 000 industriell und 38 000 gewerblich nutzbaren Quadratmetern, der Giebel mit 28 000 Quadratmetern Inustriefläche und der Schlachthof mit 37 800 gewerblichen Quadratmetern. An der Gruitener Straße und Am Giebel stehen weitere Flächen mittelfristig zur Verfügung.

Nach einer Bürgeranhörung im September, die in zu knappem zeitlichem Rahmen stattgefunden hatte, Soll demnächst eine Zweite folgen, da viele Bürgerfragen noch zu klären sind. So unterstrich vor den Bezirksvertretern ein in der Nähe des zukünftigen Industriegbietes wohnender Bürger seine Auffassung, die Nevigeser Straße sei in ihrer heutigen Breite nicht in der Lage, den bei den Bauarbeiten entstehenden und den dann nach Fertigstellung anrollenden Verkehr ohne Komplikationen aufzunehmen.

Dr. Geißler betonte seine gegenteilige Meinung: „Es ist kein Ausbau erforderlich‘. Die Bezirksvetreter werden sich bei einem Ortstermin die Lage genau ansehen.

Zur Aufschließung und Herrichtung des Gebietes Kleine Höhe ist beim Regierungspräsidenten bereits ein Antrag zur Anfinanzierung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.