3 Gedanken zu „SPD-FDP-Antrag zur Forensik auf der Kleinen Höhe im RIS veröffentlicht“

  1. Ich stimme gegen jeglichen Eingriff in die Natur der Kleinen Höhe.

    Der Vorschlag der SPD führt zu Eingriffen in die Natur (es bleibt ja nicht bei den Grundstücksflächen der Klinik) und auch zu hohen Kosten, die sich vermeiden lassen, wenn die Klinik auf die Parkstra0e kommt.

    Dies ist, wenn überhaupt, nur der Plan B.

    Was die SPD da betreibt, ist doch Volksverdummung!!

  2. Entschuldigung, muss leider wieder dem Zwang nachgeben, eine Sicht auf die Haltung der Partei abzugeben…

    Das ist ja eine überzeugende Strategie…

    „… vor dem Hintergrund der Erschließungskosten eine weitere Entwicklung der verbleibenden Flächen auf der Kleinen Höhe unrealistisch…“

    Übersetzt:
    Für die Errichtung einer Forensik in einem Areal, dass für so etwas wegen hoher Erschließungskosten nicht geeignet ist, errichten wir die Bebauung für eine Landeseinrichtung (für die die NRW- Bürger mit ihren Steuern für Erschließung und Erhaltung und Folgekosten aufkommen).
    Aber anderen Investoren wollen wir diesen Irrweg ersparen – darum begrenzen wir die Bebauung auf eine forensische Klinik.

    Bitte: wie kriege ich das erklärt? Wenn mich der Zehnjährige fragt, warum das so kommt.
    Was sage ich ihm dann?

  3. @Herr Stritter,

    hervorragender Kommentar von Ihnen.

    Darin genau ist das Paradoxon zu sehen. Für wie naiv hält uns eigentlich diese sog. „Volkspartei“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.