Protest macht Wuppertaler Vorsitzenden nachdenklich

WZ Stadtausgabe Freitag, 27. November 1981

Link hierzu: SPD: Fakten statt Polemik

Im Blickpunkt: Das geplante Industriegebiet „Kleine Höhe“

CDU: Gespräch mit Bürger

Von unserem Redaktionsmitglied Eric Bonse

Velbert-Neviges. Die Diskussion um die von der Stadt Wuppertal geplante Industrieansiedlung im Gebiet Obensiebeneick/ Kleine Höhe macht jetzt auch Wuppertaler Politiker nachdenklich: Gestern signalisierte Hans-Jürgen Lichtenberg, CDU-Vorsitzender und Mitglied des Landtags, Verständnis für die Einwände Nevigeser und Wuppertaler Bürger, die ihm bislang „nicht bekannt’ gewesen seien. Unterdessen formiert sich eine ortsübergreifende Bürgerinitiative gegen die angeblich schon konkreten Pläne Wuppertals für die Stadtgrenze

Vertreter der Initiative und Wuppertaler CDU-Politiker hatte Heinz Schemken in seiner Eigenschaft als CDU-Kreisvorsitzender zu einer Pressekonferenz geladen. Schemken betonte, daß „kurzfristige parteipolitische Schachzüge“ der Sache nicht dienlich seien.

Die Ausweisung der „Kleinen Höhe“ als uneingeschränktes Gewerbegebiet, die Wuppertal per Flächennutzungsplan schon 1976/77 vornahm, bezeichnete Schemken als ,,erschreckend“. Die ehemalige Stadt Neviges habe mit der Firma Glanzstoff vereinbart, daß hier nur Dienstleistungsbetriebe angesiedelt werden dürfen. Schemken betonte den Gegensatz zu den Wuppertaler Plänen, die nun auch immissionsträchtige Industrie möglich machten, und zum Entwurf des Gebiets-Entwicklungsplans:

Danach war für die fragliche Fläche, alles in allem 1,25 Millionen Quadratmeter, ein Grünzug vorgesehen. In Wuppertal hingegen herrscht die Sichtweise „Was Neviges recht war, ist Wuppertal billig“, berichtete Lichtenberg, der auch an die Arbeitsmarkt-Probleme seiner Stadt erinnerte. Gleichwohl hätten die Bürger sich früher melden sollen. „Wach wurde man erst nach der Anhörung zum Bebauungsplan im September. Die zahlreich vorgetragenen Bedenken hatten den Erfolg, daß die Wuppertaler Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg die Entscheidung über den Plan jetzt auf Januar vertagte. Mit der Offenlegung ist daher erst im Frühjahr ’82 zu rechnen; dann sind auch rechtlich wirksame Einsprüche möglich. Allerdings, so behauptet der Velberter Hans-Joachim Moser, will die Stadt Wuppertal den Landwirten am Stadtrand ebenfalls schon im Frühjahr die Erlaubnis zur Bebauung entziehen.
Mit 50 weiteren Bürgern, die eine Bürgerinitiative gegen die Gewerbepläne gründen wollen, fordert er von der Nachbarstadt nun konkrete Information.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.