Infoseite zur Offenlegung

Planausschnitt zur Offenlage (Stadt Wuppertal)

Wir halten laufend alle Infos zur Offenlegung hier für Sie breit:

Tipps und Vorlagen für Ihre Eingabe hier! Welche Themen eignen sich für einen Widerspruch?

Offenlegung; Was bedeutet das? Was kann ich tun? Wann wurde was offengelegt, gibt es Fristen?

 

Wirkung im Landschaftsbild vs. Umweltbericht

Bild: Anna Schwarz foto@annaschwartz.de

Die Treckerinstallation wurde exakt an der mit dem roten Punkt gekennzeichneten Stelle positioniert. Dort ist die 5,50 m hohe Mauer der forensischen Klinik geplant.

Lesen Sie, was der Umweltbericht dazu sagt:

Auszug aus dem offengelegten Umweltbericht, S. 52:
Eine Sichtbarkeit des Forensik Standorts wird aufgrund der Lage im Freiraum und der bewegten Topografie auch von weiter entfernt liegenden Standpunkten möglich sein (vgl. Abb. 18). Unter Beachtung einer weitgehenden Eingrünung der Anlage sowie unter Beachtung der vorgesehenen Dachbegrünungen ist jedoch eine weitgehende Einbindung der baulichen Anlagen in das Umfeld zu erwarten, so dass es aus der Entfernung betrachtet nicht zur Entstehung einer dominierenden "Fremdkörperstruktur" im Landschaftsbild kommt. Zu beachten ist hierbei, dass der Vorhabens-Standort nur von wenigen Stellen im Siedlungsbereich z.B. ausgehend von Velbert Neviges einsehbar ist ... Insgesamt kann die Wahrnehmbarkeit des Klinkstandorts und die damit einhergehende Beeinträchtigung des Landschaftsbilds durch Eingrünungs- und Gestaltungsmaßnahmen unter Berücksichtigung der vom Land geforderten Sicherheitsaspekte für eine Maßregelvollzugsklinik minimiert werden ... 
... der Freiraumverlust im Umfeld eines regionalen Grünzugs bzw. in einem Freiraumband führt in der Gesamtbetrachtung dennoch zu erheblichen Auswirkung auf das Schutzgut.

Auf Basis solcher Informationen soll der Rat der Stadt seine Entscheidungen treffen!

Bemerkenswert ist übrigens, dass sich erneut keiner der Entscheider im Rat der Stadt Wuppertal die Mühe gemacht hat, unserer Einladung zu folgen.

Lesen Sie und wehren Sie sich bis zum 08. September. Tipps zum Widerspruch hier.

Radtour führt Dimensionen der Forensik-Pläne vor Augen

WZ-Newsline 13.08.2017

Bei einer Fahrradtour durch den Grüngürtel der Kleinen Höhe führte die Bürgerinitiative das Ausmaß des Baus fassbar vor Augen.

Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.
Anna Schwartz Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.

Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.Landwirt Carsten Bröcker war mit seinem Trecker zum vorgesehenen Standort der geplanten Forensik auf der Kleinen Höhe getuckert und hatte den Frontlader mit einem anhängenden Tuch fünfeinhalb Meter hochgefahren. Er wollte damit demonstrieren, wie hoch die Mauern werden sollten, die den Maßregelvollzug für psychisch kranke Straftäter umgeben und damit den Blick in die einzigartige Landschaft versperren würden.

Aktivisten wollen nicht gegen die Lichtscheider ausgespielt werden

Dieses „Mahnmal“ war der erste angefahrene Punkt der drei Radtouren, zu denen die Bürgerinitiative am Sonntagmorgen eingeladen hatte. Auf drei verschiedenen Strecken unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit wollten die Gegner der Bebauung darauf aufmerksam machen, wie wichtig ihr der letzte zusammenhängende Grüngürtel zwischen Wuppertal und Velbert-Neviges ist. Ein Gebiet, das umfangreiche Bachsysteme wie den Hardenberger Bach, den Deilbach und die Düssel einschließlich des großen Artenreichtums an Pflanzen und Tieren umfasst. Gut 100 Mitglieder der Initiative, Anwohner und Interessenten hatten sich am Treffpunkt an der Nevigeser Straße versammelt und wollten damit demonstrieren, dass sie nicht gewillt sind, die Ansiedlung der Forensik und eventueller weiterer Industriebauten widerspruchslos hinzunehmen.

Radtour führt Dimensionen der Forensik-Pläne vor Augen weiterlesen

„Offenlegungsrunde“ öffnet den Blick

Bei der heutigen, von der BI Kleine Höhe organisierten „Offenlegungsrunde“, wurde deutlich, was für ein Eingriff in das Landschaftsbild durch den Bau der Forensischen Klinik entstehen würde.

Unsere „Treckerinstallation“ simuliert die geplante 5,50 m hohe Mauer rund um den gelpanten Standort.

Sie zeigt den Widerspruch zur den im offengelegten Umweltbericht geforderten Maßnahmen:
• Verzicht auf die Anlage von hoch aufragenden Gebäuden im Bereich von Geländehochpunkten bzw. in Kuppenlage
• Aufgelockerte Bauweise zur Vermeidung riegelartiger und massiv wirkender Baukörper

Informieren Sie sich und nutzen Sie die Offenlegungsphase für Ihren Einspruch. Infos: http://bi.kleinehoehe.de/…/tipps-und-vorlagen-fuer-ihre-ei…/

Fotos BI-Kleine Höhe

 

„Offenlegungsrunde“ Tour de Kleine Höhe

3 Radtouren rund um die
Kleine Höhe

Termin: Sonntag, 13. August 2017, ab 11 Uhr

Start: Vorplatz von Euromaster, Nevigeser Str. 511, 42111 Wuppertal, direkt gegenüber der Kleinen Höhe zwischen Velbert-Neviges und Wuppertal-Katernberg.

Ende: zwischen 12 und 13 Uhr, Ausklang mit Gesprächen und Imbiss hier.

Ziel der Offenlegungsrunde

Anlässlich der Offenlegung des Flächennutzungsplans ,103. Änderung, vom 31.7. bis 8.9.2017 zur geplanten Forensik auf der Kleinen Höhe möchte die Bürgerinitiative „Kleine Höhe“ mit diesen drei Radtouren darauf aufmerksam machen, wie wichtig ihr der letzte zusammenhängende Grüngürtel zwischen Wuppertal und Velbert-Neviges ist.

Die Radtouren werden jeweils durch ein Mitglied der Bürgerinitiative geleitet. Sie führen durch das wunderschöne, nicht nur landwirtschaftlich genutzte Gebiet auch rund um die Kleine Höhe, dessen Erholungswert und dessen Zauber wir damit allen Teilnehmer/-innen vermitteln wollen.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer fährt auf eigene Verantwortung mit. Die Bürgerinitiative haftet nicht für eventuelle Schäden!

Widerspruch für jeden möglich!

Stadt Wuppertal stellt Dokumente zum Bau der Forensik auch online zur Verfügung

WUPPERTAL.   Die Bürgerinitiative Kleine Höhe macht darauf aufmerksam, dass ab sofort bis zum 8. September die Offenlegung des Flächennutzungsplans zur Forensik Kleine Höhe im Wuppertaler Rathaus erfolgt.

Nach den aktuellen gesetzlichen Grundlagen, so die Bürgerinitiative, könne jeder Bürger Widerspruch einlegen, nicht nur die Träger Öffentlicher Belange oder in diesem Fall die Wuppertaler Einwohner als kommunalrechtlich Betroffene. Auch die Anwohner in Neviges hätten diese Möglichkeit. Originalartikel

WZ: Grüne kritisieren Zeitplan

WZ WUPPERTAL 25.07.217

Kleine Höhe: Grüne kritisieren den Zeitplan

Offenlegung des Flächennutzungsplans erfolgt vom 31. Juli bis zum 8. September im Rathaus.

Einsprüche gegen den Bau der Forensik können ab 31. Juli geltend gemacht werden. Archiv
Andreas | Fischer Einsprüche gegen den Bau der Forensik können ab 31. Juli geltend gemacht werden. Archiv
Einsprüche gegen den Bau der Forensik können ab 31. Juli geltend gemacht werden. ArchivWuppertal. Ab dem kommenden Montag, 31. Juli, liegt der Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes für eine forensische Klinik auf der Kleinen Höhe bis zum Freitag, 8. September, im Rathaus aus. Das vom Flächennutzungsplan umfasste Gebiet hat sich seit dem Aufstellungsbeschluss um etwa ein Drittel des damaligen Suchraumes für eine Klinik reduziert, teilt die Stadt mit. Originalartikel WZ: Grüne kritisieren Zeitplan weiterlesen

Rundschau: Grüne kritisieren Kleine Höher Verfahren

Grüne: Kritik an Kleine-Höhe-Verfahren

Pläne liegen in Sommerferien aus

Pläne liegen in Sommerferien aus: Grüne: Kritik an Kleine-Höhe-Verfahren
Protest-Plakat. FOTO: Michael Bergmann
Wuppertal. Die Wuppertaler Grünen kritisieren, dass die Pläne zum Bau einer Forensischen Klinik auf der Kleinen Höhe ausgerechnet in den Sommerferien öffentlich ausliegen.

Wegen der Urlaubszeit könnten Bürger „die Zeit für Stellungnahmen und Einwendungen nicht optimal nutzen“, so Ilona Schäfer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion. „Wer jetzt im Urlaub verweilt, erfährt erst verspätet von der Auslegungsfrist und kann weniger Zeit in die Formulierung von Kritik gegen den Bebauungsplan aufwenden.“ Darüber hinaus sei zu beachten, dass betroffene Anwohner, „die innerhalb dieser Frist keine Stellungnahme abgeben, später nicht berechtigt sind, gegebenenfalls gegen das Bauvorhaben zu klagen“. Originalartikel Rundschau: Grüne kritisieren Kleine Höher Verfahren weiterlesen

Bürgerinitiative will keine Panik gegen Forensik verbreiten

Zeugen gesucht: Von diesem Planwagen wurden zwei Transparente gestohlen.  Foto: Bürgerinitiative Kleine Höhe

NEVIGES.   Die Bürgerinitiative Kleine Höhe will in der Forensik-Frage keine Panik verbreiten. Vielmehr sorge sie sich um den Grüngürtel an der Schanze. Eines ist ihnen wichtig: „Ich habe keine Angst vor der Forensik, es gibt keinen Grund zur Panik. Und wir folgen auch nicht dem Florian-Prinzip, nach dem Motto: Hauptsache nicht vor unserer Haustür. Aber hier geht es auch um die Existenz von Landwirten.“

Anna Mahlert gehört zur „Elterninitiative Kleine Höhe“, die zusammen mit der „Bürgerinitiative Kleine Höhe“ gegen den Bau einer Klinik für psychisch kranke Straftäter auf der Grenze von Neviges zu Wuppertal kämpft. Bei ihrem Treffen im Haus Sondermann an der Siebeneicker Straße war unter anderem der Flächennutzungsplan Thema. Neu ist: Dessen Offenlegung hat die Stadtverwaltung Wuppertal für die Zeit 31. Juli bis 8. September angesetzt. In dieser Zeitspanne, so Anna Mahler, könne jeder Bürger seine Einwände gegen den Bau abfassen. Originalartikel Bürgerinitiative will keine Panik gegen Forensik verbreiten weiterlesen

Vandalen entfernen Protest-Banner

Kleine Höhe: Abgeschnittener Protest

Vandalen entfernen Protest-Banner: Kleine Höhe: Abgeschnittener Protest
Gabriele Schnabel, Armin Kromberg, Kitty Kromberg und Gisela Krischnak wollen den Forensik-Bau verhindern. FOTO: Simone Bahrmann
Wuppertal. Es war ein Rückschlag, aber entmutigen lassen sich Gabriele Schnabel und ihre Mitstreiter sicherlich nicht. Am vergangenen Wochenende (1./2. Juli 2017) wurde an der Nevigeser Straße ein Demo-Wagen der Bürgerinitiative „Kleine Höhe“, der die Botschaften der Initiative trägt, Opfer von Vandalismus.  Von Nina Bossy

„An dem Wagen hingen drei Banner, nur eines ist übrig“, so Gabriele Schnabel. Sie vermutet, dass der oder die Täter gestört wurden und nur deshalb ein Plakat noch hängt. Von den anderen sind nur noch die Ecken übrig, Botschaften wie „Stopp Flächenfraß – Flächenschutz für heimische Lebensmittel“ wurden einfach abgeschnitten. Der ungefähre Schaden: 400 Euro. Originalartikel

Vandalen entfernen Protest-Banner weiterlesen